Der "Wolf of Wall Street" - Es war härter als im Film

Die Geschichte von Jordan Belfort spaltet die Massen

Der "Wolf of Wall Street" - Es war härter als im Film

Wenn dir das Leben Zitronen gibt...

Wer The Wolf of Wall Street gesehen hat, wird sich an diese Szene erinnern. Der von Drogen völlig zerstörte Jordan Belfort schleppt sich mit letzter Kraft durch seine Villa, um zu seinem Auto zu gelangen. Über den Boden robbend erreicht er seinen weißen Lamborghini und es ist eigentlich schon klar, wie das enden muss. Belfort klemmt sich hinter das Steuer, tritt unkontrolliert aufs Gas und schrottet seinen 400 PS starken Countach am nächstbesten Hindernis.

Die Szene ist ein Sinnbild für den Film. Den Drogen völlig erlegen, geht es dem von Lenardo Di Caprio gespielten Belfort nur noch um mehr Geld, Drogen und Sex. Er hat jeglichen Bezug zur Realität verloren und ist zu einem Egomanen geworden, der alles um sich herum zerstört.

Alles nur ein Film? Nicht ganz, wie Belfort im Schweizer Blick berichtet...

Evo

Autor dieses Artikels

Evo - Ich weiß, dass ich nicht weiß (was die Wahrheit ist).