Mortal Kombat: In der Realität noch spannender als auf der PlayStation!

Was für Szenen!

Prügeln statt reden: Das Prinzip von Mortal Kombat 

1992 betrat das beliebteste Prügelspiel der Welt die Videospielbühne: Mortal Kombat! Seither liefert es sich aber auch seinen ganz eigenen Zweikampf mit Street Fighter um die Gunst aller Videospieler der Welt. Charaktere wie Johnny Cage oder Sub-Zero prügeln sich nun seit über 25 Jahren durch die Konsolen von NES bis PS4. Im vergangenen Jahr erschien mit „Mortal Kombat X“ ein beliebter Ableger des Beat ’em Ups – die Serie hat damit schon weit über 17 Ableger, zählt man Mobil-Games und Spin-Offs dazu. Selbst mit Batman und Superman schlug man sich in „Mortal Kombat vs. DC Universe“ schon durch Superhelden-Welten. Für Kinder ist das aber absolut nichts, überzeugt die Reihe doch seit Jahrzehnten mit seiner absurd rohen Gewaltverherrlichung und Blut-Effekten wie aus besten SAW-Horrorfilmzeiten. Häufig ist der Einsatz so übertrieben, dass es gar unrealistisch oder im echten Leben kaum vorstellbar wirkt – oder? Die Jungs vom YouTube Channel RackaRacka haben es mal ausprobiert.   

Reallife-Kombat

Was die Jungs hier treiben, muss sich wirklich vor keinem virtuellen Kampf verstecken! Nachdem der erste Kämpfer die Bratpfanne übergezogen bekommt, geht die richtige Action los. Und plötzlich wird getreten, geschlagen und akrobatische Kunststücke ausgeführt, wie die meisten von uns sie vermutlich nicht mal in Träumen ausführen können. Ein Salto aus dem Stand, um dem Kick des Gegners auszuweichen? Der klassische Roundhousekick, der den Feind an den Fahnenmast brettert? Alles kein Problem für die Kampfsportler, die mit Effekten und geschickten Schnitten Original-Moves von Mortal Kombat nachspielen. Drei Minuten pures Adrenalin, wie es wohl viele Actionfilme aktuell nicht besser in Szene setzen könnten!

Asven

Autor dieses Artikels

Asven - Autor der Männerseite. Vor allem Gadgets und die neuesten Internettrends interessieren mich!