So oft darf man die Führerschein-Prüfung wiederholen

Es kann ein teures Unterfangen werden

So oft darf man die Führerschein-Prüfung wiederholen

Nachdem man mehrere Monate gebüffelt und geübt hat, steht sie dann endlich an: Die praktische Fahrprüfung. Nur noch dieser Test steht zwischen dem Führerschein und dem Prüfling. Allerdings bestehen nicht wenige die Prüfung nicht beim ersten Mal. Der Brite Christian Whiteley-Mason hat sogar 33 Versuche gebraucht, bis er endlich seinen Lappen in der Hand halten durfte.

Aber davon abgesehen, dass wohl kaum jemand so viele Prüfungen absolvieren will - darf man die Fahrprüfung überhaupt so oft wiederholen wie man will?

Niemand muss Angst haben, nie seinen Führerschein zu kriegen. Auch hier darf die Prüfung beliebig oft wiederholt werden. Allerdings sollte man beachten, dass zwischen praktischer und theoretischer Prüfung nicht mehr als ein Jahr liegt, und zwischen zwei Praxisprüfungen mindestens zwei Wochen Abstand liegen muss. Doch es können auch hohe Kosten auf einen zukommen ...

Nicht nur, dass eine Prüfung über 90€ kostet und bei jedem Versuch neu bezahlt werden muss. Auch müssen oft noch zusätzliche Sonderfahrstunden genommen werden - und die können doppelt so teuer ausfallen wie reguläre Fahrstunden. Deshalb sollte man bestimmte Tipps beachten, um möglichst viel Geld beim Führerschein sparen zu können:

1. Da reguläre Fahrstunden billiger sind als die möglicherweise fälligen Sonderfahrstunden, sollten vor der Prüfung lieber mehrere zusätzlich genommen werden. Damit ist die Vorbereitung auf die Fahrprüfung auch besser und die Chance durchzufallen sinkt.

2. Angebote von Fahrschulen sollten unbedingt verglichen werden. Denn die Stunden sind nicht gleichteuer und eine Sonderstunde sollte nicht mehr als das 1,5-fache einer normalen Fahrstunde kosten.

3. Auf Verkehrsübungsplätzen kann man mit einer Begleitperson das Fahren üben. So klappt es auch in den Fahrstunden besser!