Google weiß, was du letzten Sommer getan hast.

Diese Website zeigt dir deine Bewegungsdaten

Google weiß, was du letzten Sommer getan hast.

Standort- und Bewegungsdaten werden gesammelt

Früher haben sich viele die Orte auf der Welt, an denen sie waren, mit einer Pinnadel markiert. Es ist eine schöne Erinnerung und auch ein gewisser Stolz spielt sicher eine Rolle. Heutzutage werden diese Daten nicht mehr nur persönlich und analog erfasst, sondern oft ohne unser wissen. Jedes Unternehmen, das die Möglichkeit hat, wertet so viele Daten seiner Kunden oder Nutzer aus, wie es ihm möglich ist. Es wird ein richtiges Meer an Informationen über jeden von uns gesammelt, um uns und unser Konsumverhalten besser einschätzen zu können.

Aber nicht nur für Konzerne sind diese Daten interessant. Lange ist bekannt, dass auch Geheimdienste ein großes Interesse daran haben, möglichst viel über jeden von uns zu wissen. Auf Vorrat. Falls es mal gebraucht wird. Willkommen in George Orwells 1984.

Es ist mittlerweile auch gar nicht mehr schwer an Daten zu kommen. Wir alle sind täglich in der digitalen Welt unterwegs und hinterlassen dort unsere Spuren. Oft ist nicht einmal unsere Zustimmung erforderlich, damit unsere Daten ausgelesen werden können. Im Gegenteil liegt es an uns, uns durch Menüs zu wühlen um die entscheidenden Einstellungen abzulehnen.