Übergewichtige Frau tötet Freund per Pobacken-Folter

Sie bekannte sich nun vor Gericht zum Mord

Übergewichtige Frau tötet Freund per Pobacken-Folter

Wenn es im Bett heiß hergeht und Hüllen wie Hemmungen fallen, kann auch schon mal das ein oder andere Missgeschick passieren. Aufgeschürfte Knie, blutige Kratzer und angestoßene Köpfe lassen sich jedoch als nette Mitgift verbuchen und sind an sich nicht dramatisch. Ganz anders die folgende Geschichte: Eine übergewichtige US-Amerikanerin brachte ihren Freund nun beim Facesitting um – und zwar bewusst.

Den ganzen ebenso kuriosen wie tragischen Fall gibt es auf den nächsten Seiten ...

Windi Thomas, eine 44-jährige US-Amerikanerin aus Pennsylvania, hatte sich mit ihrem Freund Keeno Butler gestritten. Doch es blieb nicht bei einer verbalen Auseinandersetzung: Zuerst attackierte sie den 41-Jährigen mit Messer und Tischbein, bevor sie sich auf sein Gesicht setzte und ihn durch ihr hohes Körpergewicht qualvoll unter sich ersticken ließ. Die Medien sprachen von "Tod durch Facesitting" und "Pobacken-Folter" – Schlagzeilen, die weltweit für Aufsehen sorgten. 

Die Verteidigung plädierte vor Gericht auf Unfall – schließlich hatte Windi kurz vor dem Vorfall Alkohol und Drogen konsumiert – doch das Gericht urteilte gegen die Angeklagte:

Windi, die kurz nach der Tat selbst die Polizei informierte und am Telefon angab, ihren Freund getötet zu haben, gestand die verhängnisvolle Folter auch vor Gericht und wurde zu 36 Jahren Haft verurteilt.

In die Geschichte ist sie als die 'Sitzmörderin von Pennsylvania' eingegangen, ihr toter Freund als das Opfer einer von den Medien als 'Pobacken-Folter' bezeichneten Tat. Durchaus eine traurige Bilanz angesichts der tragischen Situation.