Neue Studie: Mehr Geschlechtsverkehr, wenn Männer einen Bauch haben?

Der Dad-Bod auf dem Vormarsch?

Neue Studie: Mehr Geschlechtsverkehr, wenn Männer einen Bauch haben?

Die guten Nachrichten für Männer mit sichtbarem Bauch scheinen nicht abzureißen. Erst Mitte letzten Jahres haben Wissenschaftler der Yale University (USA) Hinweise darauf gefunden, dass eine kleine Wampe nicht nur gesund sein kann – Frauen zögen Männer mit Bauch auch dünnen Männern häufig vor.

Forscher der Chapman University (USA) haben jetzt Hinweise auf weitere positive Aspekte des sogenannten "Dad Bod"-Körpers gefunden: Sie untersuchten den Zusammenhang zwischen Körpergröße und Gewicht auf der einen und der Anzahl der Bett-Gefährtinnen auf der anderen Seite.

Was bei der Studie herauskam, lest ihr auf der nächsten Seite.

Neue Studie: Mehr Geschlechtsverkehr, wenn Männer einen Bauch haben?

Das Forscherteam der Chapman University befragte 60.000 heterosexuelle Männer und Frauen anonym nach ihrem Intimleben und maßen Körpergröße und Gewicht der Befragten. Die Gruppe war im Schnitt 37 Jahre alt, und durchschnittlich hatten sowohl die teilnehmenden Männer als auch Frauen jeweils acht unterschiedliche Bett-Partner gehabt.

Das erstaunliche Ergebnis: Normalgewichtige Männer sowie solche mit Bauch hatten mehr unterschiedliche Partnerinnen. Sehr dünne Männer konnten hingegen im Schnitt nur vier unterschiedliche Bett-Gefährtinnen verzeichnen. Und das sind auch weniger als bei übergewichtigen Männern: Diese kommen auf durchschnittlich fünf Partnerinnen.

Woran das liegen kann und wie es sich bei Frauen verhält, lest ihr auf der folgenden Seite.

Neue Studie: Mehr Geschlechtsverkehr, wenn Männer einen Bauch haben?

Einer der Co-Autoren der Studie, David Frederick, gab gegenüber Yahoo eine mögliche Erklärung ab: „Übergewichtige und normale Männer entsprechen den konventionellen Idealen für Männer. […] Sehr Dünne können mit dem Vorurteil zu kämpfen haben, als nicht besonders stark zu gelten“. Eine mögliche Auswirkung der Körpergröße auf die Zahl der Liebhaberinnen konnte hingegen nicht beobachtet werden.

Auch bei Frauen zeichnet sich ein ähnliches Bild ab: Frauen, die normalgewichtig sind, haben im schnitt sechs, übergewichtige rund sieben Liebhaber gehabt. Dünne Frauen hingegen kommen durchschnittlich auf nur fünf Liebhaber.