Botox gegen frühzeitigen Samenerguss: So geht's!

Eine neue Studie scheint nun eine Lösung für alle gefunden zu haben, die zu früh kommen

Paar, das im Bett liegt

Studien zufolge sollen rund vier Prozent aller Männer im Bett zu früh zum Höhepunkt kommen. Da die meisten sich für dieses Problemchen allerdings ziemlich schämen, sieht es in Sachen Kommunikation mit der Partnerin eher mau aus – was das Stigma rund um den frühzeitigen Samenerguss leider nur noch verstärkt.

Forscher wollen nun jedoch eine überraschende und höchst unkonventionelle Lösung gefunden haben, mit der Männer beim Geschlechtsverkehr länger durchhalten: Botox! Was die Wissenschaftler zu dieser Erkenntnis brachte und wie das Ganze funktioniert, erfährst du auf den nächsten Seiten.

Spritze, die vom Arzt gefüllt wird

Botox für mehr Spaß im Bett?

Forscher der Balikesir Universität testeten 21 männliche Ratten, denen sie das Nervengift, das oftmals zur Behandlung von Falten eingesetzt wird, in unterschiedlichen Dosen nahe ihrer Geschlechtsteile injizierten. Eine Kontrollgruppe von Nagetieren erhielt keine Injektionen. Beide Gruppen stimulierte man und maß die Zeit, die sie brauchten, um zum Höhepunkt zu kommen.

Die türkischen Forscher kamen zu dem erstaunlichen Ergebnis, dass die Tiere, die eine Dosis Botox bekommen hatten, beim Akt 1,5-mal länger durchhielten als die unbehandelten. Die Tiere, die fünf Dosen erhalten hatten, hielten sogar 3,7-mal länger bis zum Samenerguss durch.

Doch was bedeutet das für den Menschen?

Paar, das gemeinsam im Bett liegt und sich umschlungen hält

Der Leiter der Studie, Dr. Sakir Ongun sieht in diesen Ergebnissen laut "Sun" einen Durchbruch: "Obwohl der frühzeitige Samenerguss ein weitverbreitetes Problem ist, sind die Behandlungsmöglichkeiten eingeschränkt. In unseren Augen sollte eine Behandlung mit Botox als Lösung in Betracht gezogen werden."

Doch was gilt überhaupt als "frühzeitiges Kommen"? Experten zufolge sind drei bis sieben Minuten Durchhaltevermögen "angemessen" und sieben bis 13 Minuten "wünschenswert". Alles, was darüber oder darunter liegt, sei, so zeigen es Umfragen, "enttäuschend".