Deutschland: Erstes Cannabis-Café öffnet seine Türen

Wird es das Letzte bleiben?

Deutschland: Erstes Cannabis-Café öffnet seine Türen

Während in vielen europäischen Ländern die Diskussion um Cannabis schon erste Resultate zeigt – siehe die Legalisierung in Belgien –, steckt sie in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Zwar können Schmerzpatienten hier auf Rezept Cannabis erhalten, allerdings sind die bürokratischen Hürden so hoch, dass viele Ärzte davor zurückschrecken.

Doch langsam nimmt auch hier die Debatte an Fahrt auf. Während in einem Bundestagsausschuss mehrere Gesetzesinitiativen rund um Cannabis diskutiert werden, eröffnet eine private Initiative nun Deutschlands erstes Cannabis-Café.

Wo es eröffnen soll und was dort erlaubt sein wird, lest ihr auf den nächsten Seiten.

Am 26. Januar soll es in Würzburg so weit sein: Der „erste Kaffee und Gesundheits-Shop“, wie der Betreiber Lukas Schwarz es bezeichnet, wird dann seine Türen öffnen.

Dort soll es alle Cannabisprodukte geben, die in Deutschland bereits legal sind, dazu kommen auch Snacks und Pflegeprodukte.

Aber ist Cannabis in Deutschland nicht immer noch illegal? Das stimmt nur so halb: Verboten ist der psychoaktive Wirkstoff THC, der den Rauch auslöst. Cannabis mit THC ist nur auf Rezept verfügbar. Allerdings gibt es einen weiteren Wirkstoff der Pflanze: CBD. Dieser sorgt für den Entspannungseffekt und wirkt schmerzlindernd – und ist in Deutschland völlig legal.

Weitere Details lest ihr auf der nächsten Seite.

Deutschland: Erstes Cannabis-Café öffnet seine Türen

Im „Cannameleon“, wie das Café heißt, wird das Rauchen von CBD-haltigen Cannabis also erlaubt sein.

Doch was ist mit THC-haltigen Produkten? Für den Konsum dieser wird es einen extra Raum geben. Allerdings gilt: Nur Schmerzpatienten mit Rezept dürfen dort konsumieren. Sollte es allerdings zu einer Legalisierung kommen, dürfte das „Cannameleon“ als ersten Café seiner Art in Deutschland eine ganz klare Vorreiterrolle spielen.