Wegen Geschlechtsverkehr mit 13-Jährigem wurde Berliner Erzieherin verurteilt

Das Urteil ist nun gefallen

Wegen Geschlechtsverkehr mit 13-Jährigem wurde Berliner Erzieherin verurteilt

Es hat alles mit einem Zungenkuss angefangen...

In Berlin wurde eine 37-jähringe Erziehern vom Amtsgericht Tiergarten zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt.

Vor Gericht gestand sie, "irgendwie die Kontrolle verloren" zu haben. 

Auf der nächsten Seite kannst du die ganze Geschichte lesen....

Wegen Geschlechtsverkehr mit 13-Jährigem wurde Berliner Erzieherin verurteilt

Aus einen harmlosen Kuss wurde mehr...

Die Pädagogin arbeitete zu diesem Zeitpunkt als Betreuerin für Kinder in einer Wohngruppen, wo sie auch den 13-jähringen Jungen kennenlernte. Die jetzt verurteilte 37-Jährige gab zu Protokoll, dass es zwischen März und Oktober 2017 zu einvernehmlichen Beischlaf kam. Trotz ihres Hinweises, dass es strafbar ist, wollte der Junge mit ihr den Akt durchführen. Noch prekärer wird die Sache dadurch, dass sie einen Sohn im gleichen Alter (13 Jahre) hat. 

Wie die Gerichtsverhandlung ablief, findest du auf der nächsten Seite...

Wegen Geschlechtsverkehr mit 13-Jährigem wurde Berliner Erzieherin verurteilt

Die Gerichtsverhandlung: 

In der Gerichtsverhandlung argumentierte der Verteidiger, dass seine Mandantin "Nähe durch Verständnis" aufbauen wollte. Dabei plädierte er auf einen minderschweren Fall des Missbrauchs. Das zuständige Gericht sah dies anders und verurteile die Frau. 

Wie das ganze ans Licht gekommen ist, ist wirklich unfassbar! Du findest es auf der nächsten Seite heraus...

Wegen Geschlechtsverkehr mit 13-Jährigem wurde Berliner Erzieherin verurteilt

Laut "BZ" ist das Ganze herausgekommen, als das Handy des Jungen kontrolliert worden ist. Gefunden wurden anzügliche Nachrichten und verhängnisvolle Bilder.

Ihren Job ist sie erstmal los und es ist klar, dass sie nicht mehr in diesem Bereich arbeiten kann...