Australierin hat mit über 10.000 Männern geschlafen

Ex-Prostituierte plaudert aus dem Nähkästchen

Was wollen wir Männer eigentlich im Bett? Viele Frauen stellen sich diese Frage (und manchmal auch einige Männer selbst) - und haben bisweilen die Sorge, dass sie nicht gut genug sind oder dem Partner nicht alles geben können. 

Wer würde besser in Frage kommen, um hier Licht ins Dunkle zu bringen, als eine Frau, die sich in diesem Metier bestens auskennt. Gwyneth Montenegro (39) arbeitete 12 Jahre lang als Prostituierte: Sie ist also eine ausgewiesene Expertin für das Thema Geschlechtsverkehr - und in ihrem Buch gibt sie nun Tipps, wie man als Escort-Dame erfolgreich sein kann - zugleich beantwortet sie aber auch die Fragen, die ganz normale Frauen quälen. 

Was Mann will, erfährst du auf der nächsten Seite! 

In ihrem Buch mit dem Titel: „The Secret Taboo – The Ultimate Insider's Guide To Being a Financially Successful Escort“ (zu deutsch: „Das geheime Tabu – Der ultimative Ratgeber für ein finanziell erfolgreiches Escort-Unternehmen“), räumt die Australierin mit dem Klischee auf, dass Männer es bizarr oder extrem mögen, also unbedingt Handschellen, Plastik-Brüste oder Verkehr in Gruppen nötig seien, um Männer zu beglücken. 

Vielmehr würde es den Männern der Schöpfung darum gehen, gebraucht und gewollt zu werden: Sie wollen spüren, dass eine Frau richtig heiß auf sie ist. "Ganz normale Männer wollen Spaß haben. Und sie wollen sehen, dass die Frau auch Spaß hat", so die 39-Jährige. 

Wie Frauen aussehen sollten, um erfolgreich im Bett zu sein, erfährst du, wenn du weiter klickst. 

Was das maskuline Geschlecht für Vorlieben hat, wenn es um die weibliche Oberweite geht - dazu kann Gwyneth auch Infos liefern. "Size does not matter", ist hier ihre Quintessenz - jedoch würden wir Männer auf natürliche und keine künstlichen Busen stehen: "Wenn du welche hast, gibt es dafür einen Markt, wenn du keine hast, gibt es dafür aber auch einen Markt." Auch das Alter scheint eine deutlich geringere Rolle zu spielen, als viele Frauen meinen mögen. Laut Gwyneth gäbe es Fälle, wo Frauen mit über 60 und sogar noch mit 80 als Prostituierte tätig seien - und davon gut leben könnten. 

Was wir daraus lernen ist, dass sich Frauen offenbar viel zu viele Gedanken machen...