Dschungelcamp-Kandidatin 2019: So heiß ist Leila Lowfire

Verbrennt euch nicht die Finger!

View this post on Instagram

#nature

A post shared by ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀Leila Lowfire (@leilalowfire) on

Busenwunder Leila Lowfire ist eine der Kandidatinnen im Dschungelcamp 2018. Doch was macht sie eigentlich? Tipp: Es hat was mit Erotik zu tun. 

Sie gehört nicht grade zu den A Promis in Deutschland. Man kann sie wahrscheinlich eher bei G einordnen. Das passiert bei der RTL-Sendung „Ich bin ein Star - holt mich hier raus!“ zuweilen schon mal. Da muss man erstmal schauen, wen uns der Sender da als Promi verkaufen möchte. 

2015 wurde Leila durch ihre große Oberweite in Deutschland bekannt. Ob man das schon Promis nennen kann, ist wohl Sache der Einstellung. Doch sie setzte ihre Körbchengröße für einen guten Zweck ein, nämlich den Hashtag #Nippelstatthetze. Sie wurde für eine Fotoaktion als Model genutzt. Auf dem Foto war sie zu sehen, mit nackten Brüsten, vor ihr ein mann mit einem Schild mit der Aufschrift „Kauft nicht bei Kanaken!“. Die Bildunterschrift lautete: „Eine dieser Personen verstößt gegen die Regeln von Facebook.“ Dann wurde das Foto auf Facebook veröffentlich und binnen 21 Minuten wieder von Facebook wegen „Inhalten zu Nacktheit“ gelöscht. Das rassistische Schild war offenbar nicht das Problem. Daraufhin ging das Bild viral und Leila auch. 

Weiter mit Bildern auf den nächsten Seiten. 

View this post on Instagram

Werbung

A post shared by ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀Leila Lowfire (@leilalowfire) on

Leila ist beruflich Sex-Podcasterin und damit auch erfolgreich. Zusammen mit Ines Anioli, einer Ex-Radio Journalistin startete sie im jähr 2016 die Podcast-Serie "Sexvergnügen". Und dieses Jahr haben sie das Format "Besser als Sex" erschaffen. Dabei sind die Titel Programm. Wer noch etwas auf dem Schlauch steht, sollte bei folgenden Titeln des Formats auch einen Aha-Moment erleben: „Kann man Deepthroat lernen?“, „Big Dick Energy und Schenkelsex“ oder „Von Blutpenissen, Saunagängen und SM Dates“. Nach eigener Aussage ist das Ziel von Lowfire und Anioli keine Aufklärung, sondern Unterhaltung.

Doch der Podcast erntet auch Kritik. So schreibt die tz: "Tatsächlich kann es manchmal ziemlich schwierig sein, die vollen 30 Minuten durchzuhalten, die eine Folge in der Regeln dauert. Leila Lowfire und Ines Anioli kommen einfach ziemlich angestrengt versaut daher. Nach dem Motto: Wie oft kann man die Wörter „f*cken“ und „M*schi“ in eine Minute reinpressen?"

Auf den folgenden Seiten gibt es noch ein paar Bild-Impressionen von Leila. 

Auf ihren Instagram-Account postet sie oft neue Fotos. Sie zeigt gerne was sie hat, stellt ihren Körper in den Vordergrund, aber sie wirkt dabei meist nicht billig und hat oft auch einen sympathischen Blick drauf und lächelt viel. Sie wirkt ziemlich natürlich und freundlich. 

Wir sind gespannt, wie ihr Auftreten im Dschungelcamp dann wirklich ist und wie sie sich durchschlägt!