Er versteckte sich fünf Jahre im Wald, weil seine Frau ihn nervte

Die gesundheitlich-anerkanntere Variante von "Ich geh kurz Zigaretten holen"

Er versteckte sich fünf Jahre im Wald, weil seine Frau ihn nervte

Beziehungen schenken uns ebenso viel, wie sie uns auch abverlangen. Für die Liebe ist man natürlich bereit, den ein oder anderen Kompromiss einzugehen, aber es gibt eben auch Tage, an denen einem alles zu viel wird. An denen man am liebsten einfach nur alleine im Bett liegen, an die Decke starren und die Welt hassen will – Hauptsache, man geht dem anderen aus dem Weg. 

Ein 62-jähriger Brite hat eben diesen Wunsch nun ein wenig ausgereizt: Er versteckte sich fünf Jahre im Wald, weil seine Frau ihm auf die Nerven ging. Die ganze kuriose Geschichte findest du auf den nächsten Seiten.

Er versteckte sich fünf Jahre im Wald, weil seine Frau ihn nervte

Der mittlerweile 62-jährige Malcolm Applegate war 25 Jahre lang Landschaftsgärtner – ein Beruf, den er mit so viel Leidenschaft ausübte, dass daran auch seine Ehe zerbrach. Nach endlosen Streitigkeiten und Vorwürfen seiner Frau, die sich vernachlässigt fühlte, beschließt er vom einen auf den anderen Tag wegzugehen. Weg von zuhause, weg von der Frau, die er nicht mehr liebt. 

Doch sein persönlicher Neuanfang ist ein anderer, als man es vielleicht erwarten würde: Malcolm versteckt sich fünf Jahre lang in einem Wald, um jeglicher Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Etwa 1825 Tage lang campt Malcolm in der Wildnis, bis er einen Entschluss fasst:

"I’d like the people who donate to Emmaus to know that I am grateful for being given a second chance at life; my life is...

Posted by Emmaus Greenwich on Tuesday, October 10, 2017

Über andere Obdachlose erfährt Malcolm von "Emmaus",  einer UK-basierten Organisation, die sich um das Wohl Obdachloser kümmert und auf deren Webseite er seine Geschichte teilt. Er wagt einen Neuanfang, beginnt einen anderen Job und bekommt eine feste Unterkunft. Fünf weitere Jahre vergehen, bis Malcolm sich wieder bei seiner Familie meldet, vor denen er insgesamt zehn Jahre lang abgetaucht war. 

Zu seiner Frau will Malcolm übrigens nicht zurück – bloß hat er jetzt einen deutlich erwachseneren Weg gefunden, um dieses Kapitel seines Lebens ein für allemal zu schließen.