Lehrerin schickte Schülern unangebrachte Fotos

Die US-Amerikanerin wurde nun verhaftet

Es liest sich ein wenig wie der Plot eines nicht-jugendfreien Filmes, fällt jedoch leider in die Kategorie 'auf wahren Begebenheiten beruhend': In den USA hat eine Lehrerin ihren minderjährigen Schülern im vergangenen Jahr freizügige Fotos und zweideutige Nachrichten geschickt. Als die verbotenen Avancen ans Licht kommen, wird die 25-Jährige erst suspendiert und dann verhaftet.

Die pikanten Details zur unglaublichen Geschichte verraten wir auf den nächsten Seiten ...

Die 25-jährige Allison B. war Lehrerin für Marketing an der Loundon County High in Leesburg, Virginia (USA). Nur drei Monate nach Antritt ihrer Stelle begann sie, Kontakt zu ihren Schülern aufzunehmen: Den 16- und 17-jährigen Jugendlichen schickte sie neben freizügigen Fotos, auf denen sie nur in Unterwäsche zu sehen war, auch Nachrichten, die zum intimen Verkehr aufriefen. Das berichtete The Sun in einem Bericht Anfang Mai.

Nach etwa einem Jahr kamen die verbotenen Avancen schließlich ans Licht: 

Im November 2018 drangen die verbotenen Avancen an die Öffentlichkeit: In drei Fällen muss sich die US-Amerikanerin, die selbstverständlich vom Schuldienst suspendiert wurde, nun vor Gericht verantworten.  

Bis zum offiziellen Gerichtstermin, dessen Festlegung aktuell noch aussteht, ist sie nach Angaben von The Sun dank einer Kautions-Zahlung von 2.500 Dollar auf freiem Fuß.