Lehrerin sendet Schüler freizügige Bilder und fleht ihn um Geschlechtsverkehr an

Es drohen ihr bis zu zehn Jahre Haft

Schwere Vorwürfe gegen Chelsea H. 

Es klingt erstmal unglaublich. Doch diese Lehrerin hat ihren Bildungsauftrag definitiv verfehlt.

Ihren Job als Englischlehrerin an der Township Board of Education in New Jersey ist sie offiziell los. Nach der Kündigung am 30. Juni 2018 folgt die Verhaftung, laut New York Post. 

Wie es dazu kam, erfährst du auf der nächsten Seite...

Lehrerin sendet Schüler freizügige Bilder und fleht ihn um Geschlechtsverkehr an

Schlüpfrige Fotos und intime Nachrichten 

Der Vorwurf der Polizei lautet, Chelsea H. habe das Wohlbefinden eines Kindes durch sexuellen Kontakt gefährdet.

Außerdem berichtet die Polizei in einem Interview, dass die 25-jährige Lehrerin dem Jungen schlüpfrige Nachrichten und Nacktbilder von sich geschickt habe. Sie fragte auch explizit in den Nachrichten nach Sex. Doch damit nicht genug. Im Klassenzimmer küsste sie den 17-jähringen Schüler. 

Lehrerin sendet Schüler freizügige Bilder und fleht ihn um Geschlechtsverkehr an

Wie die Geschichte an die Öffentlichkeit geraten konnte, ist noch unbekannt. Doch die Schule und die Polizei sind erschüttert. 

Der Direktor der Schule Michael Nitti äußerte sich zu dem Vorfall so: "Wir stellen die höchsten Erwartungen an das professionelle Verhalten unserer Mitarbeiter, und das Wohlbefinden unserer Schüler ist unser wichtigstes Anliegen"

Das Verhalten der jungen Lehrerin ist nicht zu entschuldigen. Falls es zu einer Verurteilung kommt, drohen der Lehrerin bis zu 10 Jahre Haft.