Chinesin bietet sich als Scherz kostenlos an - doch dann erscheinen 3000 Männer

Ein kleiner Scherz eskalierte

Chinesin bietet sich als Scherz kostenlos an - doch dann erscheinen 3000 Männer

Manche Menschen kommen bei genügend Langeweile und Zeit auf die verrücktesten und teilweise auch dämlichsten Ideen. So auch die 19-jährige Ye Mouyi, die im Wanda Hillton Hotel auf der Insel Hainan in Südchina übernachtete und anscheinend etwas zu viel Freizeit hatte. Auf WeChat, einem chinesischer Messenger-Anbieter, bat sie sich öffentlich an - kostenlos. 

Mit dieser Eskalation hat die Chinesin aber nicht gerechnet...

Die Situation geriet völlig außer Kontrolle, weil sie zu ihrem Posting auch noch öffentlich schrieb, in welchem Hotel genau sie sich befand. Fast ununterbrochen klingelte es an der Hotelrezeption und sehr viele Männer wollten sich mit der 19-jährigen Ye treffen. 

Doch es kam noch schlimmer!

Chinesin bietet sich als Scherz kostenlos an - doch dann erscheinen 3000 Männer

Nicht nur mit telefonischen Anrufen wurde das Hotel bombadiert. Zahlreiche WeChat-Nutzer machten sich auf und gingen direkt in das Hotel, um Ye zu treffen. Laut der Daily Mail rief Ye dann verängstigt von den etwa 3000 "Kunden" bei der Rezeption an, um sich zum Flughafen fahren zu lassen.

Stattdessen wurde sie aber von der Polizei abgeholt und wegen dem Verdacht auf illegale Prostitution verhaftet. Da sie den Verkehr mit den Männern aber für umsonst anbot, musste sie nur eine Strafe von umgerechnet 64 Euro zahlen. 

Dieser Scherz ist wohl so richtig daneben gegangen!