Frau denkt, dass sie mit ihrem Freund schläft - dabei liegt jemand ganz anderes in ihrem Bett

Ihr Freund war schon seit drei Stunden weg

Frau denkt, dass sie mit ihrem Freund schläft - dabei liegt jemand ganz anderes in ihrem Bett

Es klingt wie der Plot eines schlechten Thrillers, ist aber die bittere Realität einer 19-jährigen Studentin: Die US-Amerikanerin Abigail Finney schlief mit einem Mann, von dem sie dachte, er sei ihr neuer Freund. Wie sich jedoch herausstellte, war dieser schon seit drei Stunden weg: Abigail hatte mit einem ganz anderen Mann Verkehr gehabt, davon jedoch nichts gewusst.

Wie es zu der unglaublichen Verwechslung kommen konnte und welche Schritte Abigail nun einleiten will, erfährst du auf den folgenden Seiten. 

Frau denkt, dass sie mit ihrem Freund schläft - dabei liegt jemand ganz anderes in ihrem Bett

Der Vorfall ereignete sich am 11. Februar 2017: Abigail hatte den Abend zusammen mit ihrem Freund und einigen seiner Mitbewohner in ihrem Studentenwohnheim im amerikanischen West Lafayette verbracht. Irgendwann war sie neben ihrem Freund, den sie erst seit einigen Wochen datete, eingeschlafen.

Mitten in der Nacht fühlt Abigail auf einmal seine Hände, die sich den Weg unter ihre Kleidung ertasten. Da sie neben ihrem Freund eingeschlafen ist und mit dem Rücken zu ihm liegt, erwidert sie die Berührungen im Halbschlaf, es kommt zum Verkehr. Als Abigail wenige Minuten später ins Badezimmer geht, folgt das böse Erwachen: Im Halbdunkel sieht sie, dass nicht etwa ihr Partner neben ihr liegt und mit ihr geschlafen hat – sondern einer seiner Freunde! 

Frau denkt, dass sie mit ihrem Freund schläft - dabei liegt jemand ganz anderes in ihrem Bett

Donald Grant W., ein Kumpel ihres Partners, war zu diesem Zeitpunkt zwar betrunken, sich aber sehr wohl über seine Tat bewusst: "Ich erinnere mich noch, wie er mich angrinste", so Abigail gegenüber Buzzfeed. Abigail, die zu diesem Zeitpunkt zu Recht völlig aufgelöst ist, sucht daraufhin das Wohnheim nach ihrem Freund ab. Sie findet ihn schließlich selig schlummernd in einem anderen freien Bett – da er neben ihr zu wenig Platz gehabt hatte, habe er drei Stunden vor dem Zwischenfall das Zimmer gewechselt, so die Studentin. Das Paar ruft sofort die Polizei, um Donald wegen Vergewaltigung anzuzeigen.

Als wäre der Fall nicht schon schlimm genug, passiert dann jedoch das: 

Frau denkt, dass sie mit ihrem Freund schläft - dabei liegt jemand ganz anderes in ihrem Bett

Da es 'einvernehmlich' zum Verkehr gekommen sei, so wird argumentiert, handle es sich bei Donalds Täuschung nicht um eine Vergewaltigung. Tatsächlich gibt es mit Kalifornien, Idaho, Missouri und Tennessee nur vier Staaten in den USA, die Geschlechtsverkehr nach Betrug, Täuschung oder Identitätswechsel als Vergewaltigung vor Gericht anerkennen. Donalds Anwalt geht sogar noch weiter, um das Verhalten seines Mandanten zu rechtfertigen: "Etwas kann schlecht sein, etwas kann gegen kulturelle Normen sein, gegen Etikette - es bedeutet aber nicht, dass es ein Verbrechen ist". Abigails Peiniger wird daraufhin für nicht schuldig erklärt. 

Ein bitteres Urteil für Abigail, die eine Therapie beginnt, um mit den Ereignissen fertig zu werden. Doch sie ist bereit, für ihr Recht zu kämpfen: Sie setzt sich mittlerweile für ein Gesetz ein, das Opfer im Falle einer Vergewaltigung durch Täuschung unterstützt. Damit wird sie ihre traumatische Erfahrung vielleicht nicht ungeschehen machen können, wohl aber ihren eigenen Weg finden, um ihr Leben weiterführen zu können.