Gaffer öffnen Rettungswagen, um Verletzte besser sehen zu können

Dreiste Schaulustige auf der A8

Gaffer öffnen Rettungswagen, um Verletzte besser sehen zu können

Dass man bei Autounfällen immer wieder auch Gaffer vorfindet, ist keine Seltenheit mehr. Einige Autofahrer wissen ja nicht einmal, wie man eine Rettungsgasse bildet. Da ist es nicht verwunderlich, dass oftmals kilometerlange Staus entstehen, weil einige Schaulustige so sensationsgierig sind, dass sie lebenswichtige Einsätze behindern, indem sie die Fahrbahn blockieren. Nun hat sich nach einem schlimmen Verkehrsunfall auf der A8 bei Pforzheim eine unfassbare Szene abgespielt. 

Gaffer öffnen Rettungswagen, um Verletzte besser sehen zu können

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei knallte ein LKW aus bisher ungeklärten Gründen an einem Stauende auf einen weiteren Lastwagen, der daraufhin umstürzte. Der 59-Jährige Fahrer des auffahrenden Wagens stirbt noch an der Unfallstelle. Der andere Fahrer konnte sich aus dem Wrack befreien. Die Polizei berichtet von Gaffern, die sogar so weit gingen, die Tür des Rettungswagens zu öffnen, um die Verletzen besser sehen zu können. Möglicherweise sollen sie sogar Fotos gemacht haben. Da die Rettungskräfte alle Hände voll zu tun hatten, konnten sie die Schaulustigen nicht davon abhalten. 

Gaffer öffnen Rettungswagen, um Verletzte besser sehen zu können

Allerdings gibt es Zweifel an diesem Polizeibericht. Nach Angaben der Pressesprecherin des ,,Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes" von Pforzheim-Enzkreis haben sich die Gaffer dem Rettungswagen zwar sehr genähert, aber es habe niemand versucht, die Tür des Fahrzeuges zu öffnen. Trotzdem haben sie immer wieder probiert einen Blick in den Krankenwagen zu werfen. Die Polizei bleibt allerdings bei ihrer Version und berichtet, dass sie den Schaulustigen schließlich Platzverweise ausgesprochen hatten, um sie zu vertreiben. 

Das Ereignis ist wohl ein weiterer Beweis dafür, wie weit Gaffer mittlerweile gehen und anscheinend vor nichts mehr zurückschrecken.