So verändert sich dein Körper, wenn du auf Fleisch verzichtest

Dein Körper wird sich drastisch verändern.

Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu Fleischlos zu essen

Immer mehr Menschen auf der Welt entscheiden sich dafür, fleischlos oder auch vegetarisch zu essen. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Die meisten Menschen entscheiden sich dazu aus Tierleid. Es werden für den Fleischkonsum ca. 3000 Tiere pro Sekunde auf der Welt getötet. Die meisten erleiden dabei tierquälerische Bedingungen. Andere entscheiden sich dazu aus ökologischen Gründen. Für die Tierzucht werden Regenwälder abgeholzt, um Weidenflächen zu schaffen. Gleichzeitig wird dadurch das Artensterben vorangetrieben. Außerdem müssen Tiere auch gefüttert werden, sodass das Gemüse und Getreide, das man direkt essen könnte, an die Tiere verfüttert werden müssen. So wird auch die ökonomische Ausnutzung der Ressourcen mit der Haltung von vielen Tieren geschwächt.

Doch die wenigsten wissen, dass die Umstellung auf eine vegetarische Ernährung auch einen großen positiven Einfluss auf deinen Körper hat. 

Im Weiteren erklären wir, was mit deinem Körper passiert. 

Der Körper verändert sich, wenn man auf Fleisch verzichtet oder vegetarisch lebt.

Jeder weiß: Zu viel Fleisch schadet dem Körper. Das viele Fett und Cholesterin verstopft die Arterien und kann zum Herzinfarkt oder zum Schlaganfall führen. 

Doch was passiert, wenn du darauf verzichtest? 

1. Du nimmst schneller ab

Laut einiger Studien ist mit dem Verzicht auf Fleisch auch mit einem Gewichtsverlust zu rechnen. Bei einer Studie nahmen Probanden innerhalb von 12 Wochen durchschnittlich 6 Kilo ab. Danach ist es auch viel einfacher, das gesunde Gewicht zu halten.

2. Die Anfälligkeit für Krankheiten geht zurück

Vegetarier leben tatsächlich länger als Fleischesser! Das hat damit zu tun, dass sie deutlich seltener an Bluthochdruck, Diabetes sowie Gallen- und Nierensteinen erkranken. Außerdem haben Vegetarier ein 29 Prozent niedrigeres Risiko für Herzerkrankungen und ein 18 Prozent niedrigeres Krebsrisiko als Allesesser.

Die vegetarische Ernährung lässt die Anfälligkeit für Krankheiten sinken.

3. Verbesserung der Darmflora

Der Darm benötigt verschiedene helfende Darmbakterien, um richtig zu funktionieren. Die New Yorker Universität hat eine Studie durchgeführt und bewiesen, dass Vegetarier und Veganer eine bessere Darmflora haben, da sie mehr Gemüse und Obst zu sich nehmen, welches besonders unterstützend für die Darmbakterien wirkt. Vor allem sollten deshalb Personen, die häufiger Darmprobleme haben, eine fleischfreie Ernährung in Betracht ziehen.

4. Du wirst besser riechen

Forscher der Karls-Universität in Prag haben herausgefunden, dass der Schweißgeruch von Vegetariern als angenehmer empfunden wird, als von Fleischessern. Andersrum funktioniert es allerdings auch: Vegetarier können tatsächlich besser riechen, als ihre fleischessenden Freunde.

Allerdings solltest du dir auch bewusst sein, dass Fleisch wichtige Vitamine wie B1, B2, B6 und B12 enthält. Deshalb solltest du diese unbedingt mit anderen Lebensmitteln ersetzen oder einfach auf eine ausgewogene Ernährung mit wenig Fleisch achten. Forscher empfehlen nicht mehr als 300-600g wöchentlich zu essen.