Gesundheit: Wie oft sollten wir selbst Hand anlegen?

Auch, wenn es immer wieder Trends dagegen gibt, ist sich die Wissenschaft einig: Als Mann selbst Hand anlegen ist gesund. Doch wie oft sollten wir das tun?

Ein Mann beglückt sich unter der Dusche
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Auch wenn sogenannte NoFap-Bewegungen der Meinung sind, dass selbst Hand anlegen den Weg zu Erleuchtung erschwert, ist unter Wissenschaftlern eines klar: Selbst Hand anlegen, ist gesund. Gerade für Single-Männer, die nur so zum Orgasmus kommen können, ist es wichtig. Darauf zu verzichten, kann unserer Gesundheit auf vielen Weisen schaden. Doch wie oft sollten wir uns selbst beglücken, um gesund zu bleiben?

Das bringt zahlreiche Vorteile mit sich...

Sperma kann nach 3 bis 4 Tagen schlecht werden
Quelle: IMAGO / Westend61

Darum ist die Solo-Show für den Mann gesund

Sich selbst zu beglücken, tut dem Körper des Mannes gut. Denn es sorgt dafür, dass deine Samen den Körper verlassen können, die sonst schlecht werden. Alle 3 bis 4 sollten sie den Körper verlassen. Außerdem senkt die Selbsterleichterung auch den Blutdruck, wir haben also weniger Stress.

Viele Männer denken außerdem, dass Selbstbefriedigung dazu führt, dass sie nicht mehr im Bett so gut performen können, wie sie wollen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Wenn du selbst Hand anlegst, kannst du dich sogar trainieren, den Höhepunkt länger hinauszuzögern, um deine Lady länger zu beglücken.

Klingt erst mal gut. Wie oft sollte man also pro Woche selbst Hand anlegen?

Ein Mann liegt entspannt im Bett
Quelle: IMAGO / Westend61

So oft sollten Männer selbst Hand anlegen

Ärzte sind der Meinung, dass selbst Hand anlegen nur gesund sein kann und keine schädlichen Folgen hat. Denn es ist außerdem gesund für Muskeln, Hormone und Gehirn. Doch natürlich sollte man auch nicht übertreiben, weil es zur Vereinsamung führen kann. Selbstbeglückung soll dein Liebesspiel nämlich nicht ersetzen, sondern erweitern und verbessern.

Daher solltest du etwa drei bis fünf Mal pro Woche selbst Hand anlegen.

Übrigens: Noch eine gute Sache hat die Selbstbeglückung. Pro Hand-Job gehen zudem 150 Kalorien verloren. Das sind etwa so viel wie nach 15 Minuten Schwimmen oder zwei Kilometern Laufen.