Hast du Eisenmangel? Anzeichen, die darauf hindeuten

Eisenmangel kann fiese Nebenwirkungen haben. Deshalb solltest du bei den ersten Anzeichen handeln. Wir verraten dir, welche das sind.

Eisenmangel steht auf Würfeln, die neben einem Stetoskop liegen
Quelle: imago images / Shotshop

Eisen ist ein wichtiges Spurenelement, dass wir Menschen brauchen, um gesund zu bleiben. Wir können es durch eine ausgewogene Ernährung zu uns nehmen. Eisen steckt in vielen Lebensmitteln - wenn wir jedoch darauf verzichten, können wir schnell einen Eisenmangel erleiden. Die Anzeichen dafür sind am Anfang oft unauffällig. Doch du solltest sie auf jeden Fall beachten!

Warum brauchen wir Eisen? Eisen ist fester Bestandteil des Blutfarbstoffs Hämoglobin, welcher wiederum Teil unserer roten Blutkörperchen ist. Die Blutkörperchen können nur mit Hilfe von Eisen Sauerstoff binden und über den Blutkreislauf zu allen Körperzellen transportieren.

Ein Mann macht Sport um Muskeln aufzubauen
Quelle: imago images / Westend61

Das macht Eisen in unserem Körper

In den Muskeln wird das Eisen wiederum durch den roten Muskelfarbstoff Myoglobin gebunden und versorgt den Muskel so mit Sauerstoff. Daneben ist Eisen an verschiedenen anderen Stoffwechselfunktionen, der Bildung von Botenstoffen und der Signalübertragung zwischen Nervenzellen beteiligt. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) liegt der Eisenbedarf für Männer bei 10 Milligramm pro Tag.

Um Eisen zu spalten, müssen wir außerdem viel Vitamin C zu uns nehmen. Wer entweder zu wenig Eisen oder zu wenig spaltendes Vitamin C zu sich nimmt, wird folgenden Symptome spüren...

Eisen steckt auch in Spinat
Quelle: imago images / Panthermedia

Isst du genug Eisen und Vitamin C?

Eisen steckt besonders in Fleisch (Schweineleber, Rind, Hirsch, Schweineleber, Kalsbleber), Fisch (Hering, Matjes, Thufisch, Lachs), Muscheln, Krabben, Erbsen, Mangold, Spinat, Thymian, Tofu, Haferflocken, Rotkohl, Kidneybohnen oder Hirse.

Eisen spaltendes Vitamin C steckt dagegen vermehrt in Petersilie, Bärlauch, rote Paprika, Rosenkohl, Grünkohl, Sanddorn, Schwarze Johannisbeeren, Papaya und Orangen.

Aber woran merkst du jetzt, ob du einen Eisenmangel hast?

Haarausfall ist ein Zeichen von Eisenmangel
Quelle: imago images / Panthermedia

Daran bemerkst du einen Eisenmangel

Wenn du viel Sport machst, wirst du den Eisenmangel auf Dauer auf eine sehr unagenehme Weise spüren: Durch einen Leistungseinbruch. Andere Symptome sind, die zunächst unauffälig sind, deshalb oft ignoriert werden, sind:

- blasse Haut / Schleimhäute
- Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen
- Nervosität
- Appetitlosigkeit
- trockene Haut
- Sodbrennen
- stumpfes und kaputtes Haar
- brüchige Nägel

Doch mit einige Zeit, kann Eisenmangel immer schlimmere Folgen haben. Dann kommt es einfach zu:

- Haarausfall
- Magen-Darm-Beschwerden
- Kurzatmigkeit
- chronische Müdigkeit
- Schwindel und Kopfschmerzen
- Schwächegefühl und Kältegefühl
- erhöhte Infektanfälligkeit
- Zungenbrennen
- eingerissene Mundwinkel
- Schluckbeschwerden

Tipp: Besonders, wenn du Sport machst, solltest du auf die Anzeichen achten und vermeht Eisen und Vitamin C zu sich nehmen. Besonders, wenn du Ausdauersport macht.

Regelmäßiger Ausdauersport erhöht das Blutplasmavolumen. Durch Urin und Schweiß geht Eisen verloren. Ein Marathonläufer kann zum Beispiel bis zu zweieinhalb Milligramm Eisen pro Liter Schweiß verlieren. Die Empfehlung für Ausdauersportler liegt etwa bei einer um 1 Milligramm erhöhten Aufnahme von Eisen, im Vergleich zu Menschen, die keinen Sport treiben. Weil Sportler in vielen Fällen eine Diät zur Kontrolle des Körpergewichts einhalten, ist ein Eisenmangel häufig.

Eine Eisentablette kann Eisenmangel beheben
Quelle: imago images / photothek

Was du bei Eisenmangel tun solltest

Die üblichen Mittel zur Behandlung sowie Vorbeugung eines Eisenmangels sind spezielle Fruchtsäfte, die mit Eisen versetzt sind. Eisen-Tabletten oder Kapseln enthalten hingegen zweiwertiges Häm-Eisen, wie es auch in tierischen Lebensmitteln vorkommt.

Aber es gibt einen Nachteil. Tabletten und Säfte, die die Eisenkonzentration im Blut erhöhen sollen, helfen in der Regel sehr langsam. Der Körper kann die benötigte Eisenmenge nicht schnell genug aufnehmen. Die Präparate müssen meist über einen Zeitraum von mindestens 3 bis 6 Monaten eingenommen werden. Oft bekommt man dadurch jedoch Magenprobleme oder Darmbeschwerden. Wenn dein Eisenmangel schon kritisch ist und schnell behoben werden soll, kann dir ein Arzt eine Eisenlösung als Infusion verabreichen.