Leidest du unter Stress? Die 8 Tipps helfen dagegen

Jeder von uns kennt dieses unangenehme Gefühl: Stress. Doch wie kannst du Stress im Alltag vermeiden? 8 Tipps, die dir dabei helfen.

Stress sollte man vorbeugen.
Quelle: imago images / Cavan Images

Wir alle kennen dieses unangenehme Gefühl, unter Stress zu leiden. Zum einen wollen wir in unserem Job vorankommen, selbstbewusst auftreten und produktiv arbeiten und zum anderen unser Privatleben nicht vernachlässigen. Genau diesen Balanceakt hinzubekommen, kann Stress verursachen. Homeoffice und Co. tragen nicht gerade dazu bei, dass wir entspannter sind, da sich die eigenen 4 Wände mit dem beruflichen Alltag vermischen. Doch Stress ist kein zwangsläufiger Zustand. Mit unseren Tipps schaffst du es, runterzukommen.

Wetten?! Probiere sie aus:

#1 Delegiere deine Aufgaben

Auch wenn wir es nicht gerne hören wollen: Wir sind nicht immer Superman-like unterwegs. Die Last der Welt liegt nicht auf unseren Schultern und wir können durchaus einige unserer Aufgaben an Kollegen delegieren. Auch wenn es bedeutet Verantwortung abzugeben, fängst du so an, Verantwortung für dich zu übernehmen. 

Am Ende des Tages solltest du abschalten.
Quelle: imago images / Shotshop

#2 Am Ende des Tages einfach mal abschalten

Und das meinen wir wortwörtlich. Nach dem Feierabend schaltest du deinen Computer und dein Arbeitstelefon aus, kein Standby-Modus. Feierabend bedeutet Feierabend. Wir sind immer und überall erreichbar - sogar, wenn wir auf der Toilette sitzen oder im Bett liegen. Übrigens gilt das auch für deine Pause: Daher lass dein Handy im Büro oder auf deinem Schreibtisch, falls du im Homeoffice arbeitest. Und sollte in der Zeit ein Problem auftreten, dann kann das auch noch 30 Minuten später gelöst werden. 

Frische Luft bläst Stress weg.
Quelle: imago images / imagebroker

#3 Raus an die frische Luft

Frischer Wind bläst den Stress einfach weg: Ja, in der warmen Jahreszeit geht das viel einfacher als in den kalten Herbst- und Wintermonaten, aber frische Luft muss sein. Entweder du bekommst diese durch einen Spaziergang am Morgen oder in deiner Pause. Wem es wirklich zu kalt ist, der sollte wenigstens seine Fenster weit öffnen und für ein paar Minuten frische Luft reinlassen. Oder aber du überwindest dich dazu, eine Runde zu laufen. Wobei wir auch schon bei dem nächsten Punkt angelangt wären:

Man muss sich zwischendurch bewegen
Quelle: imago images / HMB-Media

#4 Hallo Sport

Stress abbauen durch Sport! Dieses Gefühl wirst du auch kennen: Wenn du deine Joggingrunde oder deinen Fitnessstudiobesuch hinter dir hast, verspürt man eine geradezu vorantreibende Energie. Wer Stress vermeiden möchte, sollte ab und zu Sport in seine Woche einbauen. Beim Sport kannst du abschalten, bekommst Abstand von deinen Problemen und nicht selten hast du danach eine völlig neue Sichtweise auf Dinge. Auch im Alltag kannst du ganz leicht Bewegung einbauen: Lass den Fahrstuhl links liegen und nimm lieber die Treppe. 

Über Probleme zu reden, reduziert Stress.
Quelle: imago images / Westend61

#5 Kommuniziere deine Sorgen

Egal, was es ist, es bringt einfach nichts, seine Sorgen nicht mit jemandem zu teilen. Wozu hat man seinen Partner oder seine Freunde? Bestenfalls sind sie in guten, aber auch in weniger guten Zeiten an deiner Seite. Die Arbeit bedrückt oder stresst dich? Fasse das Problem in Worte. Ein Zuhörer kann wahre Wunder bewirken und den ein oder anderen Tipp parat haben. So kannst du Stress gleich von vornherein vorbeugen.

Ein Mann ist gestresst.
Quelle: imago images / agefotostock

#6 Multitasking in Maßen

Wir leben in einer Gesellschaft, die gefühlt 24/7 online und erreichbar ist. Keine Nachricht kann zu schnell beantwortet werden, wir sind gleichzeitig erreichbar per Email, Handy, Telefon und sonstigen Tools. Doch genau diese Erreichbarkeit kann dich stressen, denn du teilst deine Aufmerksamkeit, anstatt sie konzentriert einzusetzen. Wobei das viel effektiver wäre: Erstelle dir einen Plan, den du nach und nach abarbeitest und sei nicht überall erreichbar, wenn es nicht wirklich nötig ist. Während deiner Arbeitszeit hat dein Handy Sendepause. 

Stress kann schon durch ein Lächeln bewältigt werden.
Quelle: imago images / Westend61

#7 Oh Happy Day

Lachen ist die beste Medizin. Diesen uralten Spruch kennen wir alle, doch das bestätigt nun auch eine Studie der Uni Basel. Damit nicht genug: Das Forschungsteam der Universität hat herausgefunden, dass die Intensität des Lachens bei der Stressbewältigung keine Rolle spielt. Ein Lächeln kann bereits ein wahrer Stress-Killer sein. 

Lerne auch mal "Nein!" zu sagen.
Quelle: imago images / Panthermedia

#8 Bring Ordnung in dein Leben

Sei kein "FOMO" und lerne auch mal "Nein!" zu sagen. Überhäufe dich nicht mit neuen Arbeitsprojekten oder zu vielen sozialen Verpflichtungen. Schaffe dir eine Tagesstruktur, plane deine Woche im Voraus und orientiere dich an ihr. Du wirst sehen, das Planen wird dir dabei helfen, Abgabetermine und Co. besser im Blick zu haben und so unnötigen Stress vorzubeugen.

Na, gar nicht so schwer diese Tipps zu befolgen, oder?