Opel-Fahrer mit 696 km/h geblitzt

Hoher Bußgeldbescheid

Externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf www.maennerseite.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Facebook-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Facebook übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Firma Opel begann im Jahr 1898 mit der Produktion von Autos und kann sich zu den traditionsreichsten Entwicklern von Kraftfahrzeugen in Deutschland zählen. 

Opel gehört im Gegensatz zu anderen namhaften deutschen Konzernen nicht zu den Herstellern, die dafür bekannt sind, luxuriöse Sportwagen auf den Markt zu bringen. Und doch gibt es einen Fall, in dem ein Opel-Fahrer mit 696 km/h in eine Radarfalle gerast sein soll! 

Wie das möglich war, erfährst du auf der nächsten Seite. 

Opel-Fahrer mit 696 km/h geblitzt
Quelle: gettyimages

Ereignet hat sich das Ganze in der belgischen Ortschaft Quiévrain: Der Fahrer eines Opel Astras wurde hier mit sagenhaften 696 km/h geblitzt und dazu aufgefordert, die Summe von 6597 Euro als Strafe zu zahlen. 

Fakt ist, dass Opel-Astra-Modelle nur Höchstgeschwindigkeiten zwischen 187 bis 235 km/h erreichen können. Trotz des tatsächlich ausgestellten Bußgeldbescheids kann es sich doch aber nur um ein Missverständnis handeln - oder nicht? 

Was letztendlich passiert ist, erfährst du, wenn du weiter klickst. 

Opel-Fahrer mit 696 km/h geblitzt
Quelle: gettyimages

Die Polizei hat den Fall inzwischen aufgeklärt und den Fehler zugegeben. Der Fahrer ist mit 60 km/h tatsächlich um 10 km/h zu schnell gefahren - hat die Geschwindigkeit von 696 km/h aber natürlich nie erreicht. Grund für den falschen Wert war ein inkorrekt eingegebener Zahlencode bei der zuständigen Behörde. 

Nochmal Glück gehabt!