Verhütung: Das sind die häufigsten Fehler bei der Nutzung von Kondomen

Kondome gehören zu den wirksamsten Verhütungsmitteln – aber nur, wenn sie auch richtig verwendet werden! Das sind die 10 häufigsten Fehler.

Auch wenn die Verwendung von Kondomen auf den ersten Blick simple erscheint, gibt es doch eine Dinge zu beachten.
Quelle: IMAGO / Pond5 Images

Kondome werden schon seit vielen Jahren zur Verhütung benutzt. Nicht ohne Grund: Die Anwendung ist relativ einfach und trotzdem unglaublich effektiv – sie schützen nicht nur vor Schwangerschaft, sondern gleichzeitig auch vor der Übertragung von Geschlechtskrankheiten! Außerdem gibt es keine bedenklichen Nebenwirkungen. Das ist ein deutlicher Vorteil gegenüber anderen Verhütungsmitteln wie der Pille oder der Spirale. Doch der Schutz besteht auch nur solange man die Gummis auch wirklich richtig verwendet. Denn auch wenn die Anwendung auf den ersten Blick simpel erscheint, gibt es doch einige Fehler im Bezug auf die Benutzung, deren man sich bewusst sein sollte. 

Auf den folgenden Seiten zeigen wir dir, welche die häufigsten Fehler bei der Nutzung von Kondomen sind und wie du sie vermeiden kannst. Los geht's! 

Viele Männer achten nicht auf das Verfallsdatum ihrer Kondome, doch das ist ein großer Fehler.
Quelle: IMAGO / Jochen Tack

#1 Das Verfallsdatum wird nicht beachtet

Nicht nur bei Lebensmitteln gibt es ein Verfallsdatum. Auch Kondome halten nicht alle Ewigkeit. Solltest du also seit längerer Zeit keine Gesellschaft im Bett mehr gehabt haben, dann solltest du vor dem nächsten Mal überprüfen, ob deine Kondome überhaupt noch haltbar sind. Ist das Verfallsdatum überschritten, kann es passieren, dass das Material leichter reißt oder sogar schadhaft ist. Ist dies der Fall, ist das Verhütungsmittel nicht mehr zuverlässig und schützt dementsprechend nicht mehr vor Schwangerschaft oder der Übertragung von Geschlechtskrankheiten. 

Beeinflusst wird die Haltbarkeit auch von Faktoren wie der Lagerung. Was du dabei falsch machen kannst, erfährst du auf der nächsten Seite. 

Kondome sollten nicht einfach in der Hosentaschen mit sich getragen werden, da die ständige Reibung zu einer Beschädigung führen kann.
Quelle: IMAGO / Pond5 Images

#2 Fehler bei der Lagerung

Viele Männer achten nicht besonders gut darauf, wie und wo sie ihre Gummis aufbewahren. Das ist jedoch ein Fehler, denn die falsche Lagerung kann das Kondom beschädigen und seine Schutzfunktion einschränken. So solltest du dein Kondom beispielsweise nicht einfach in der Hosentasche oder deinem Geldbeutel mit dir tragen, da es dadurch starker Reibung ausgesetzt ist und so Schaden nehmen kann. Dein Gummi in einem Rucksack oder einer Tasche aufzubewahren ist sicherer, aber auch hier solltest du darauf achten, dass keine spitzen Gegenstände wie ein Schlüssel mit dem Kondom in Berührung kommen und es beschädigen könnten.

Auch hierauf solltest du bei der Aufbewahrung achten: 

Kondome sollten nicht an einem Ort aufbewahrt werden, der auf über 30° Celsius steigen kann.
Quelle: IMAGO / Pixsell

#3 Kein Schutz vor Hitze

Ein weiterer Fehler bei der Lagerung ist es, nicht auf die Temperatur des Aufbewahrungsorts zu achten. Denn wie so viele andere Produkte sind auch Kondome sensibel und werden beschädigt, wenn sie zu großer Hitze ausgesetzt sind. Vor allem im Sommer sollten die Gummis deshalb vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Auch Aufbewahrungsorte an denen die Temperaturen auf über 30° Celsius ansteigen kann – ein Autohandschuhfach beispielsweise – sollten vermieden werden. Bestenfalls sollte das Verhütungsmittel an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort gelagert werden. Nur so kann garantiert werden, dass die Schutzfunktion aufrechterhalten wird. 

Auch der nächste Fehler wird oft begangen.

Kondome sollten nur mit Gleitmittel auf Wasserbasis kombiniert werden, sonst besteht die Gefahr, dass das Gummi reißt.
Quelle: IMAGO / SuperStock

#4 Das falsche Gleitmittel 

Für viele Paare ist Gleitgel beim Geschlechtsverkehr unentbehrlich. Doch was viele nicht wissen, ist dass bestimmte Gleitmittel die Schutzfunktion von Kondomen einschränken können! So sollten Latexkondome niemals mit ölbasiertem Gleitgel kombiniert werden, da dieses dafür sorgen kann, dass das hauchzarte Latex Material brüchig wird und im schlimmsten Fall reißt. Auch von Mitteln wie Vaseline oder Massageöl, zu denen gerne gegriffen wird, wenn kein richtiges Gleitgel zur Verfügung steht, sollten lieber die Finger gelassen werden. Am sichersten ist es, Kondome wirklich ausschließlich mit Gleitgelen auf Wasserbasis zu paaren. Am Gefühl ändert das schlussendlich sowieso nichts.

Hast du den nächsten Fehler vielleicht sogar selbst schon begangen?

Ein weiterer Fehler ist es, die Luft nicht richtig aus dem Zipfel des Kondoms zu drücken.
Quelle: IMAGO / Pond5 Images

#5 Luft im Reservoir

Einige Männer streifen das Kondom einfach schnell über und vergessen dabei, dass im Zipfel – der richtige Name dafür ist „Reservoir“ – keine Luft bleiben darf. Denn nur wenn die Luft vor dem Aufsetzen heraus gedrückt wird, ist genug Platz für das Sperma. Wenn dieser Platz nicht gelassen wird kann das Kondom aus Platzmangel reißen. Um sicherzustellen, dass keine Luft mehr im Reservoir ist, muss vor dem Aufsetzen und Abrollen des Kondoms der Zipfel mit Daumen und Zeigefinger ausgedrückt werden. Nur so kann der Schutz vor einer unerwünschten Schwangerschaft oder Krankheit gewährleistet werden. 

Auch der nächste Fehler passiert häufiger: 

Fast jeder Mann hat das Kondom schon einmal verkehrt herum aufgesetzt.
Quelle: IMAGO / Pond5 Images

#6 Verkehrt herum aufgesetzt

Im Eifer des Gefechts kann es schonmal passieren, dass beim Überstülpen des Kondoms die Innenseite mit der Außenseite verwechselt wird. Meistens merkt man(n) es aber dann aber beim abrollen, da dies falsch herum nicht wirklich gut funktioniert.  Wichtig ist in diesem Moment, dass das Kondom nicht einfach umgedreht und richtig herum übergestreift wird. Denn auch Lusttropfen können schon Spermien enthalten und diese würden sich dann an der Außenseite des Kondoms befinden – keine gute Idee, wenn man eine Schwangerschaft vermeiden will. Auch Krankheitserreger können sich in dieser kurzen Zeit schon am Material gesammelt haben. Deshalb gilt: Kondom wegwerfen und ein neues verwenden. 

Weiter mit dem nächsten Fehler: 

Beim Auspacken des Kondoms ist Vorsicht geboten, denn das Kondom wird schnell beschädigt.
Quelle: IMAGO / Tetra Images

#7 Fehlende Vorsicht beim Auspacken

Wie schon beim Aufsetzen, soll es auch beim Auspacken des Kondoms oft einfach so schnell wie möglich gehen, um den besonderen Moment nicht zu ruinieren. Doch eigentlich ist es sehr wichtig, beim Auspacken des Gummis vorsichtig zu sein, um zu verhindern, dieses aus Versehen zu beschädigen. Egal wie schnell es gehen soll – Zähne oder andere spitze Objekte wie Scheren sollten zum Öffnen der Verpackung definitiv nicht verwendet werden! Denn sonst kann es schnell passieren, dass das Gummi ein Loch hat. Und nichts ist unsexier, als eine ungeplante, unerwünschte Schwangerschaft – dann doch lieber die 10 Sekunden mehr in Kauf nehmen, die es braucht, das Kondom vorsichtig auszupacken. 

Auch diesen Fehler solltest du unbedingt vermeiden:

Männer sollten unbedingt darauf achten, dass das Kondom auch perfekt sitzt!
Quelle: IMAGO / Wirestock

#8 Die falsche Größe

Ein weiterer Fehler der sehr häufig passiert, ist dass Männer Kondome kaufen, die nicht richtig passen. Und manchmal ist dies gar kein richtiger Fehler! Männer, die unsicher im Bezug auf die Größe ihres teuersten Stückes sind, greifen teilweise zu Kondomen, die ihnen eigentlich wissentlich zu groß sind. Dabei ist es für den Schutz vor Geschlechtskrankheiten oder einer ungewollten Schwangerschaft essenziell, dass das Kondom perfekt sitzt. Ist dies nicht so und das Gummi ist zu groß oder zu klein, besteht die Gefahr, dass es abrutscht oder Ejakulat herausläuft. Solltest du deine Größe nicht wissen ist es wichtig, vor dem Geschlechtsverkehr auszuprobieren, was am besten passt.

Zwei Fehler haben wir noch für dich!

Viele Männer vergessen es: Das Kondom sollte beim Herausziehen immer festgehalten werden
Quelle: IMAGO / Pond5 Images

#9 Fehler beim Herausziehen 

Nachdem beide Partner zum Höhepunkt gekommen sind ist es wichtig, das beste Stück möglich rasch wieder aus dem Intimbereich der Frau zu ziehen. Dies sollte geschehen noch bevor die Erektion nachlässt. Wichtig ist hierbei, dass das Kondom beim herausziehen am Gliedansatz festgehalten wird. Sonst kann es passieren, dass das Gummi abrutscht oder stecken bleibt und dadurch Samenflüssigkeit austritt. Dasselbe gilt bei einem Stellungswechsel während des Geschlechtsverkehrs. Hier ist es besonders wichtig, da das Abrutschen in diesem Moment oftmals gar nicht direkt bemerkt wird. Ganz wichtig außerdem: sollte es doch noch eine zweite Runde geben, dann nutzt bitte immer ein neues Gummi! 

Hier geht es zum letzten Fehler, der häufig begangen wird:

Zwei Kondome gleichzeitig zu tragen verdoppelt den Schutz nicht, sondern vermindert diesen eher.
Quelle: IMAGO / Tetra Images

#10 Zwei Kondome gleichzeitig

Ja, Sicherheit und Schutz ist beim Geschlechtsverkehr unglaublich wichtig. Zwei Kondome übereinander zu tragen, in der Hoffnung den Schutz dadurch zu verdoppeln, ist aber nicht notwendig. Im Gegenteil, es ist sogar eher schädlich! Denn durch die ständige Reibung zwischen den beiden Gummis wird das Latex porös und kann dadurch schneller reißen. Damit ist also niemandem geholfen. Wenn du darauf achtest, die zuvor genannten Fehler zu vermeiden und ein gut passendes Gummi zu tragen, dann reicht dies vollkommen aus! Und sollten sich du und deine Partnerin immer noch unsicher fühlen, könnt ihr immer noch über weitere Verhütungsmittel wie die Pille oder ein Verhütungspflaster sprechen. 

Nun weißt du, welche Fehler du beim Verwenden von Kondomen beachten solltest und bist perfekt  für die nächste gemeinsame Nacht vorbereitet!