Was machen die Wrestler aus den 80ern/90ern heute?

Ohne Zweifel erfuhr die Sportart Wrestling seine besten Zeiten in den 80ern und 90ern. Doch was machen eigentlich die Wrestler und Ring-Legenden heute?

Hulk Hogan ist einem breiteren Publikum auch außerhalb des Rings bekannt.
Quelle: imago images / BRIGANI-ART

In den 80er und 90er Jahren galten sie als die ganz Großen und die Lieblinge des Publikums: Die professionellen Wrestler. Während die Muskelpakete regelmäßig im Wrestling-Ring ihre Spezialeffekte in nervenaufreibende Kämpfen unter Beweis stellten, achtete kaum jemand der Sportler auf seine körperliche Gesundheit - teilweise mit fatalen Folgen. Doch was wurde aus "Ric Flair" und anderen Legenden der Szene? Wir zeigen dir, was die Wrestler aus den 80ern und 90ern heute machen.

#1 Hulk Hogan 

Hulk Hogan dürfte beinah jedem bekannt sein, auch wenn man nichts mit Wrestling am Hut hat. Terrence „Terry“ Gene Bollea, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, ist mit dafür verantwortlich, dass sich die Sportart Ende der Achtziger einer großen Popularität erfreuen konnte. Doch nicht nur im Ring, auch auf der großen Leinwand, wie etwa in dem Film "Rocky III – Das Auge des Tigers", konnte man Hogan bewundern. 

Hulk Hogan fiel in den letzten Jahren durch Skandale auf.
Quelle: imago images / ZUMA Press

Hulk Hogan heute

Aus seiner Ehe mit Linda Claridge stammen seine Tochter Brooke und sein Sohn Nick. Zusammen traten sie in der erfolgreichen und beliebten Reality-Show "Hogan Knows Best" auf. Nach der Scheidung 2008, durch die angeblich nur das Vermögen der Familie vor finanziellen Forderungen geschützt werden sollte, fiel Hogan, der seine Wrestling-Karriere inzwischen an den Nagel gehängt hat, überwiegend durch Negativ-Schlagzeilen auf. Die Website Gawker.com veröffentlichte 2012 ein Sexvideo des Ex-Wrestlers und musste diesem durch den darauffolgenden Zivilprozess 2016 ganze 115 Millionen Dollar Schadensersatz zahlen. Inzwischen ist Hulk Hogan neu verheiratet.

Mankind gehört mit zu den bekanntesten Wrestlern.
Quelle: imago images / Everett Collection

#2 Mankind

Besonders für seine waghalsigen und spannenden Stunts wurde der Wrestler, der eigentlich Mike Foley heißt, vom Publikum geliebt. Legendär ist auch der Stuhlhieb, den ihm der Hollywoodstar Dwayne „The Rock“ Johnson im Ring verpasste. Doch seine gewagten Stunts haben auch seine gesundheitliche Folgen. 

Mankind soll über 100 Gehirnerschütterungen erlitten haben.
Quelle: imago images / MediaPunch

Mankind heute

Mick ist inzwischen auf Bestsellerlisten als Autor zu finden und ist mit Collette Foley verheiratet, mit der er vier Kinder hat. Neben drei Autobiografien schrieb er auch ein Kinderbuch und einen Roman. Laut eignen Angaben soll er über 100 Gehirnerschütterungen erlitten haben, weswegen ihm Ärzte bescheinigt haben sollen, dass Mick nicht mehr allzu lange auf Computerbildschirme gucken darf.

Der Wrestler mit der Schlange.
Quelle: imago images / BRIGANI-ART

#3 Jake „The Snake“ Roberts

„Jake the Snake“, der mit richtigem Namen Aurelian Smith Jr. heißt, machte seinem Namen alle Ehre und zeigte sich mit einer echten Schlange im Ring. Zu seiner Zeit galt er als einer der ganz großen Wrestler und als besonders beliebt beim Publikum. Heute scheint dies jedoch fast vergessen.

Mittlerweile ist der einstige Star ganz schön abgestürzt.
Quelle: imago images / Starface

Jake „The Snake“ Roberts heute

So erfolgreich er in seinen Wrestler-Zeiten war, umso tiefer ist auch sein Fall. Bizarre Skandale um Drogen- und Alkoholsucht sowie familiäre Probleme machten die Runde. Nach etlichen Entzugskliniken galt Aurelian Smith Jr. als "trocken", rutschte jedoch wieder in seine Alkoholsucht ab, bis sich 2012 der Wrestler Diamond Dallas Page seiner annahm. Am 6. April 2014 wurde "Jake The Snake" in die "WWE Ruhmeshalle" aufgenommen und ist seit 2020 als  Manager des AEW-Wrestlers Lance Archers tätig.

Der 16fache Wrestling-Champion erfreute sich großer Beliebtheit.
Quelle: imago images / Everett Collection

#4 Ric Flair

Richard Morgan Fliehr gilt als der „Großvater“ der Wrestling-Szene und feierte besonders in den 80ern große Erfolge. Während seiner über 40-jährigen Karriere war Fliehr, der nach seiner Geburt zur Adoption freigegeben wurde, bei fast allen großen US-amerikanischen Promotionen beschäftigt und wurde 16 Mal Champion.

Auch frühere Erfolge können die ehemaligen Wrestler nicht vor tragischen Ereignissen schützen..
Quelle: imago images / MediaPunch

Ric Flair heute

Der Publikumsliebling gehört bis heute zu den angesehensten Wrestlern aller Zeiten und ist Mitglied der "WWE Hall of Fame" und der "NWA Hall of Fame". Der politisch aktive Wrestler erwog 2000 sogar eine Kandidatur als Gouverneur zu verfolgen, die jedoch nie realisiert wurde. Trotz einzigartiger Erfolge gilt er immer wieder als verschuldet, weswegen Fliehr auch heute noch in den Ring steigen muss. Insgesamt wurde er viermal geschieden. Besonders tragisch: sein Sohn Reid verlor mit nur 25 Jahren unter unbekannten Umständen sein Leben. 

Wrestler-Legende Ultimate Warrior wusste, wie man eine Menge zum Ausrasten bringt.
Quelle: imago images / Everett Collection

#5 Ultimate Warrior

An dieser verstorbenen Wrestler-Legende scheiden sich die Geister: Während die einen ihn für einen Scharlatan ohne Technik hielten, wurde er von den anderen für seine Explosivität und Aura geradezu gefeiert. Grunzend und mit wirren Äußerungen betrat James Brian Hellwig, wie seine Geburtsname lautet, die Bühne. Ob es sich dabei um eine geniale und durchgeplante Show seinerseits handelte oder nicht, ist dahingestellt. Fakt ist, er brachte das Publikum zum Toben und zog es in seinen Bann. 

Zum Ende seines Lebens versöhnte er sich mit WWE.
Quelle: imago images / ZUMA Press

Ultimate Warrior heute

Insgesamt war die Ring-Legende, die sich auch bürgerlich in Warrior umbenannte, zweimal verheiratet. Nach seinem Rücktritt aus dem Ring machte er mit Negativschlagzeilen, wie etwa durch konservative Äußerungen oder seine Kritik an Homosexualität, auf sich aufmerksam. Kurz vor seinem Tod versöhnte er sich mit "World Wrestling Entertainment (WWE)", zwischen den beiden Parteien hatte zuvor ein  jahrelanger Streit geherrscht. 2014 wurde der Warrior in die "Hall of Fame" der Liga aufgenommen und hielt eine Hommage auf das Wrestling. Nur drei Tage später verstarb er.