Verona Pooth: Heiße Dessous-Show sorgt für Aufsehen

Eins muss man ihr lassen: Sie weiß, sich in Szene zu setzen

Verona Pooth: Heiße Dessous-Show sorgt für Aufsehen

Brav zählte noch nie zu einem der Attribute, die man Verona Pooth zuschreiben würde. Die als Verona Feldbusch bekannt gewordene, im bolivianischen La Paz geborene Bohlen-Ex wusste eben schon immer, sich kokett-sympathisch und sehr gekonnt in Szene zu setzen. Und da man an erfolgreichen Konzepten bekanntlich festhalten sollte, bleibt sie ihrer provokativen Strategie auch mit 50 noch treu. 

Anders lässt sich die folgende freizügige Dessous-Show auf Instagram jedenfalls nicht erklären ...

View this post on Instagram

Ich liebe kuschelige Unterwäsche 👙👌🏽

A post shared by VERONA (@verona.pooth) on

"Ich liebe kuschelige Unterwäsche", kommentiert die 50-Jährige ihren neusten Instagram-Post, der für ganz schön viel Aufsehen sorgte: Während die einen voller Bewunderung die nicht zu übersehenden Vorzüge der Zweifach-Mami loben ("Darf ich sie dir ausziehen?" oder "Verona, du bist eine Göttin"), haben die anderen für so viel Freizügigkeit eher wenig Verständnis. "Denkt sie wäre 20 mit ihrer ck Scheiße", heißt es da von einem User. Ob peinlich oder heiß – ein Hingucker ist Verona in jedem Fall. Und bad press ist bekanntlich immer noch besser als no press.

Zumal Frau Pooth die bösen Stimmen super gelassen nimmt – und ganz einfach mit neuen, freizügigen Aufnahmen kontert, wie du auf der nächsten Seite siehst.

Klar, solche Aufnahmen in Calvin Klein Panties findet man sonst eher auf den Profilen von 20-jährigen Influencern wie Stefanie Giesinger oder dem Kardashian/Jenner-Clan. Doch warum sollte die 50-Jährige sich verstecken – vor allem, wenn sie es bei der Figur überhaupt nicht muss! Das denkt Verona sich wahrscheinlich auch und daher sieht es auch nicht so aus, als würde sie ihr verruchtes Image allzu bald an den Nagel hängen. Mal abwarten, mit welchen Aufnahmen sie uns in zehn Jahren als 60-Jährige begeistert. Wir fühlen schon den anrollenden Shitstorm kommen ...

Doch letztendlich ist es sowieso wie bei allem im Leben: Wer sich von Veronas freizügigen Bildern gestört fühlt, muss sie sich ja nicht ansehen.